Klanglumineszenz
Klang- und Lichtinstallation
38 Leuchtstoffröhren
In Zusammenarbeit mit Manuel Haible und Georg Werner
2010

Neonröhren gehen an und aus, jedes Mal ein Einschaltgeräusch. Hell/dunkel, ein/aus, ja/nein, 0/1, entweder/oder – dazwischen nichts. Und doch findet die Kunst dazwischen statt, offenbart sich dazwischen viel: Wir Besucher, in unserer Wahrnehmung irritiert, die Sinne schärfend, Verortung suchend; der Raum, bei jeder Veränderung neu, nicht fassbar im Flackern; die Geräusche, erst nach und nach zusammen mit den Lichteffekten als rhythmisches Klangereignis erfahrbar. Mit hell/dunkel, ein/aus, ja/nein, 0/1, entweder/oder entstehen komplexe audio-visuelle Rhythmen. Klangfelder füllen den Raum.
Dr. Anne Mueller von der Haegen
(Allgemeiner Konsumverein Braunschweig)